DM: Keglerinnen und Kegler der FKV-Clubs erfolgreich

DM: Keglerinnen und Kegler der FKV-Clubs erfolgreich

Bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Breitensportkegler in Weinheim und München konnten wieder die Keglerinnen und Kegler der FKV-Clubs tolle Erfolge erzielen.

Die DM der Einzel und Paare wurden vom 29.09. bis 01.10.2017 auf der Kegelanlage in Weinheim ausgetragen. Auf den recht anspruchsvollen Bahnen wurden von unseren FKV`lern tolle Ergebnisse gespielt und so konnten 2 Deutsche Meistertitel, 2 x der Vizemeistertitel und 5 Podestplätze mit Bronze errungen werden.
Der Starttag Freitag war der `Pfälzertag`. Hier wurde der Grundstein für insgesamt 6 Podestplatzierungen gelegt. Ante Petrilj (424, FallUm Schifferstadt), Paul Hammer (463, 85er Schifferstadt) und sensationell, aber um so verdienter unser `Youngster` Patrick Collet (452, KF Lu) spielten toll auf und erreichten jeder den 3. Platz in ihrer Wertung und damit die Bronzemedaille. Gaby Ahl (463, HolzWurm) erkämpfte sich in ihrer gewohnten Manier den Deutschen Vizemeistertitel bei den Frauen A. Den Vogel schossen aber zwei unserer Paar-Teams an diesem Tag ab. Einen Start/Ziel-Sieg mit 917 Holz schafften im Mixed-Paar Anja Boidoglou (450,Die lustigen Zehn) und Günter Hammann (467, BSG Lu) und im Frauen-Paar mit 926 Holz Karola Hartmann (448, BW Speyer) und Andrea May (478, BW Speyer). Beide Teams spielten an diesem Tag und im Turnier die besten Ergebnisse und sicherten sich damit verdient den Titel des Deutschen Meisters 2017.

Der Samstag war nicht so erfolgreich für unsere Starter und Starterinnen wie der Vortag, aber auch hier hielt eine Pfälzerin die Fahne hoch. Andrea May konnte sich ihre gute Form bewahren, erspielte 462 Holz und erreichte auch hier einen Podestplatz mit der Bronzemedaille.

Am Sonntag gingen nun die Landesmeister und 2.Platzierten auf die Bahnen und hier hatten wir auch noch einige Eisen im Feuer. Hier erreichten Sabine Arndt (451, Holzwurm) und Laura Pysik (431, Holzwurm) 882 Holz. Beide mussten bis kurz vor Schluss warten um dann um so freudiger den 3. Platz zu feiern.
Den Schlusspunkt der DM setzte nun Anja Boidoglou. Als Titelverteidigerin musste sie sich zwar mit 465 Holz geschlagen geben, wurde aber Deutsche Vizemeisterin.
Einige weitere Platzierungen unserer Teilnehmer unter den Top Ten runden diese erfolgreiche Deutsche Meisterschaft ab. Gratulation nochmals an alle Teilnehmer für ihre gezeigten Leistungen.

Am Wochenende vom 28. bis 29.10.2017 fanden nun die Deutschen Meisterschaften für Mannschaften und Tandems in München auf der MKV-Kegelanlage an der Säbener Strasse statt.

Obwohl hier in den letzten Jahren für auswärtige Kegler und Keglerinnen die Trauben sehr hoch hingen und wenig zu holen war (siehe die letzten DM und EM), können wir mit unserer diesjährigen Ausbeute sehr zufrieden sein. Einmal Deutscher Meister, einmal Vizemeister und einmal die Bronzemedaille und 14 Platzierungen in den Top Ten können sich als Resultat dieser DM durchaus sehen lassen.

Mit einem Paukenschlag begannen am Samstag die SG Kegelfreunde Lu/Bandenteufel mit dem ersten Spiel für die Pfälzer Vertretungen. In der Besetzung Carina (473, Kegelfreunde Lu) u. Patrik Collet (443, Kegelfreunde Lu), Barbara Meeß (437, Kegelfreunde Lu) und Heinrich Dörr (Bandenteufel) spielte das Team 1867 Holz, was am Ende des Tages zum Titel des Deutschen Vizemeisters reichte. Hier spielte Heinrich Dörr sensationelle 514 Holz !!

Der Sonntag brachte nun noch 2 weitere Platzierungen.
Günter Hammann (BSG Lu) und Rüdiger Stange (BSG Lu) traten im Tandem-Paar Männer als Landesmeister an und zeigten hier warum sie dies sind. Mit 965 Holz mussten sie sich nur um 12 Holz dem späteren Deutschen Meister geschlagen geben. Ein paar schlecht gespielte Kugeln weniger und so wäre auch hier mehr drin gewesen. Somit stand am Schluss die Bronzemedaille als Belohnung.
Im allerletzten Durchgang der Mannschaftsdisziplin waren am Sonntag Nachmittag die Frauen vom KC Holzwurm am Start. Die Holzabstände zwischen den bis zu diesem Zeitpunkt gespielten Ergebnisse waren sehr eng und die erspielten Resultate waren recht hoch. Zwischen dem Titelverteidiger aus Baden und dem hohen Favoriten aus Berching spielend gab es nichts zu verlieren und die Mädels vom Holzwurm erspielten sich mit viel Kampf und einer geschlossenen Mannschaftsleistung 1835 Holz und so stand für Sabine Arndt (450), Laura Pysik (448), Sabine Mattler (474) und Gaby Ahl (463) am Ende verdient der Deutsche Meistertitel.
Gratulation auch hier nochmals an alle Starterinnen uns Starter für die gezeigten Leistungen.

Sehr erfreulich war, dass in diesem Jahr wieder einige jüngere Spieler von FKV-Clubs mit auf der Deutschen waren. Mit Anja Boidoglu, Carina und Patrik Collet, Nathalie Scherdel, Christian Arndt und Yannis Christmann sind auch wieder junge und erfolgreiche Keglerinnen und Kegler auf den Meisterschaften zu sehen, was den Clubs und der FKV mehr als gut tut. Vielleicht und hoffentlich sehen wir künftig noch mehr junge Gesichter, die sich wieder für unseren Sport begeistern und engagieren. Weiter so ihr Jungen Wilden.

Eine Anmerkung in eigener Sache:
Einen faden Beigeschmack bei den DM ergibt die leider sehr dürftigen Beteiligungen an den Siegerfeiern. War es früher noch selbstverständlich die Leistungen anderer zu würdigen indem man der Siegerfeier beiwohnte auch wenn man mal selbst nicht auf dem Podest stand, ist es heute leider Gewohnheit, sofort nach Ende des Kegelns die Taschen zu packen und fluchtartig die Halle zu verlassen. Schade das hier die Anerkennung und der Respekt dem anderen Sportler gegenüber auf der Strecke bleibt, aber wahrscheinlich ist das auch ein Zeichen unserer heutigen Zeit und ein Stückchen Verlust unserer Kultur.

Um die Erfolge unserer Mädels und Jungs mal richtig einzustufen, muss man sich vor Augen führen, dass alle Mannschaften und Paare sich nur aus den Spielern/Innen ihrer Clubs rekrutieren, während zum Teil in anderen Landesverbänden die besten aus vielen Clubs zusammengewürfelt werden und daher die Erfolgsgarantie natürlich viel höher ist. Die sportliche Leistung solcher Erfolge ist natürlich zu würdigen, aber eine tolle Platzierung oder sogar einen Podestplatz zu erringen mit dem Spielerpotential das im eigenen Club zur Verfügung steht, ist dementsprechend um einiges höher einzustufen.

Daher – allen Clubs und Teilnehmern aus der FKV an den Deutschen Meisterschaften Respekt und Anerkennung zu ihren gezeigten Leistungen und Glückwunsch und Gratulation an unsere Deutschen Meister, Vizemeister und Bronzemedaillengewinner.
Im nächsten Jahr auf ein Neues bei denen es in diesem Jahr nicht geklappt hat und diejenigen die was erreicht haben – strengt euch wieder an, ihr habt was zu verteidigen.

Ein Bericht von Michael Ahl.

Kategorien: Meisterschaften