Rede zum Neujahrsempfang 2020

Rede zum Neujahrsempfang 2020

Ich begrüße alle Fkv`lerinnen und FKV`ler, deren Ehefrauen und Ehemänner, Lebensgefährtinnen und Gefährten, Leidensgenossinnen und Genossen, alle unsere Gäste, aber auch besonders unsere Ehrenmitglieder Hans Scherdel und Dieter Sammet.

Beginnen möchte ich meine Ansprache zum neuen Jahr mit einem bemerkenswerten Auszug aus einem „Jahnruf“ aus dem Jahre 1927:
- und zwar die 10 Gebote zur Lähmung des Vereinslebens:
1. Besuche keine Vereinsversammlungen
2. Wenn du kommst, so komme zu spät
3. Wenn das Wetter schlecht ist, so komme natürlich gar nicht
4. Wenn das Wetter schön ist, so komme natürlich auch nicht
5. Wird eine Veranstaltung vorbereitet, so erkläre die vorbereitenden Arbeiten des Vorstandes und der anderen Mitglieder für verkehrt
6. Nimm nie ein Amt an, da es leichter ist zu kritisieren, als selbst Arbeit zu leisten
7. Trotzdem sei gekränkt wenn du nicht zur Mitarbeit aufgefordert wirst. Ist dies aber doch der Fall, dann erfinde eine Ausrede um nichts tun zu müssen.
8. Wenn der Vorsitzende dich um deine Meinung fragt, so sage, du hast nichts zu bemerken. Nachher erzähle allen, wie es hätte gemacht werden müssen.
9. Tue nur das absolut Notwendige, wenn aber andere Mitglieder selbstlos Zeit und Arbeit für die Sache einsetzen, so klage über Cliquenwirtschaft.
10. Kümmere dich möglichst wenig um Werbung neuer Mitglieder. Lass dies andere tun

Ich habe diese Ausführungen durch Zufall in einem Archiv für Sportvereine aus früheren Zeiten gefunden und man muss erkennen, dass man auch schon vor 93 Jahren mit den uns allen bekannten Problemen zu schaffen hatte.
Allerdings habe ich auch folgenden Satz von einem anonymen Verfasser gefunden:
„Die einzigen legalen Vereinigungen mit umstürzlerischen Zielen? – die Kegelclubs“

Hiermit begrüße ich euch ALLE auf das allerherzlichste zu unserem Neujahrsempfang 2020. – es ist ja nicht nur ein neues Jahr sondern auch ein neues Jahrzehnt > der Anfang, der Start in ein neues Jahrzehnt kann uns vielleicht beflügeln, vielleicht die Chance eröffnen mit neuem Schwung unser Freizeitvergnügen, sprich unser Keglerleben, wieder neu zu entdecken und auch neu zu leben.

Wir als Vorstand werden auf jeden Fall wieder versuchen auch in diesem Jahr unser Vereinsleben so positiv wie möglich zu gestalten. Aber wie es schon der Spruch : „ recht zu machen jedermann ist eine Kunst die niemand kann“ – aussagt, ist es natürlich immer schwer den Geschmack aller zu treffen. Daher auch in diesem Jahr gleich hier im Voraus mein Appell: Helft uns als Vorstand mit eurer Mitarbeit, bringt euch ein, gebt uns eure Gedanken und Meinungen mit auf den Weg, nur so können wir auch möglichst vielen gerecht werden.

Aber seid auch so fair dem Vorstand gegenüber eure Vorstellungen und Vorschläge so zu richten, dass diese auch machbar sind. Und seid auch so fair dem Vorstand, aber auch euren Vereinskameradinnen und Kameraden gegenüber, einzusehen, dass hier nur Menschen aktiv sind und diese auch Fehler machen können. Ich denke diese Fairness und diesen Respekt haben ALLE , die sich in den Dienst unserer
FKV-Gemeinschaft stellen und alle die mit euch in diesem Verein aktiv sind, verdient.

Wenn man sich Gedanken für eine Neujahrsansprache macht, stehen natürlich immer die Themen Rückblick aufs letzte Jahr und Ausblick aufs neue Jahr im Focus. Es stellt sich immer die Frage was war positiv und negativ im letzten und was soll fürs neue Jahr unterm Strich stehen.
Ich will nun keinen minutiösen Ablauf für 2019 abhandeln, aber es gab doch einige Momente die ich hier im Rückblick erwähnen möchte.

Ja, was ist alles passiert in 2019:
Wir hatten außer unserer Rückrunde 2018/2019
- Einen ereignisreichen April > der FKV-Meister mit dem KC Blau-Weiß Speyer und der Meister der erstmals und letztmals ausgespielten 120er-Liga, der KC Holzwurm, standen nach einer langen Spielrunde fest,
wir kürten unseren Vereinspokalsieger mit der BSG Ludwigshafen und wir feierten wiederum unsere Frauenauswahl, die den 2. Platz beim Länderpokal belegte.
- Der Mai … auch hier waren wir nicht untätig: wir führten erstmals unsere Mitgliederversammlung zu einem früheren Zeitpunkt durch um den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben zeitnah nach der Spielrunde daran teilzunehmen und sich einzubringen – hier haben wir auch eine Neufassung unserer Satzung beschlossen und wir haben nach langer Zeit mit unserer Rundenabschlussfeier versucht wieder eine gemeinsame Veranstaltung für die FKV`ler, bei der natürlich möglichst viele teilnehmen sollten und konnten, ins Leben zu rufen. Für mich ein voller Erfolg, weil wir mit einer sehr guten Beteiligung seit langer Zeit mal wieder das Gefühl hatten den gemeinschaftlichen Nerv der FKV getroffen zu haben.
Es kann natürlich aber auch daran gelegen haben, dass das Essen und die Musik kostenfrei waren , aber etliche positive Stimmen im Nachhinein haben uns bestärkt, hier daran weiter zu arbeiten.
- Im Juni hatten wir dann unsere LM, die wir aufgrund etwas unglücklicher Umstände in diesem Jahr auf den Bahnen des KV Mutterstadt durchführten. Aber wie es oft im Leben so ist, erwies sich der unglückliche Umstand doch nicht als so unglücklich, was die trotz allem sehr gute Beteiligung und die vielen positiven Stimmen nach der LM auch deutlich machten. Wir wurden sehr gut aufgenommen in Mutterstadt, die Mutterstädter Verantwortlichen taten quasi alles damit wir uns mit unserer Veranstaltung wohl fühlten und die vielen guten Ergebnisse sprechen in diesem Fall eigentlich für sich. Einzig die hohen Temperaturen stellten doch schon ein großes Problem dar, aber mit unserem bekannten FKV-Einfallsreichtum und den aufgestellten Ventilatoren konnten wir das Ganze doch in einem vernünftigen Rahmen gestalten. Alles in allem eine gute Veranstaltung. Einzig schade ist der Umstand, dass immer noch Teilnahmen an der LM mit der DM verknüpft werden und man nicht startet weil man nicht zur DM fahren will. Schade, weil hier ein Meistertitel, nämlich der des Landesmeisters, nicht gewürdigt wird und schade weil hier dem Verein mögliche Startplätze für die Zukunft verloren gehen können. Hier hoffe ich auf ein Umdenken für die Zukunft.
- Weiter ging es im September mit dem Spielrundenbeginn und unserer Spielrunde die zwischendurch im
- Oktober von den Deutschen Meisterschaften in Weinheim und München unterbrochen wurde – wiederum sehr erfolgreiche Meisterschaften für unsere FKV-Sportlerinnen und Sportler. Insgesamt 2 Deutsche Meistertitel, 4 Deutsche Vizemeister und 4 x der 3.Platz wurden von den Keglerinnen und Keglern unserer FKV-Clubs erreicht. Hier werden wir dann im Anschluß bei den Ehrungen mehr erfahren. Dazu kommen noch – und das ist meiner Meinung nach auch eine sehr beeindruckende Zahl – insgesamt 30 Platzierungen unter den Top Ten , von denen wiederum 5 auf Platz 4 landeten. Immer fehlten hier leider nur wenige Holz um aufs Podest zu springen. Wirklich schade, aber tolle Leistungen, die ich hier nicht unerwähnt lassen will..

Mit den restlichen Spielen der Sportrunde und des Vereinspokals ging dann unser Vereinsjahr 2019 zu Ende.
Ja, was steht unterm Strich – alles in allem überwiegt das Positive > aber, wir haben auch leider wie in jedem Jahr Freunde und Mitglieder verloren und
kämpfen als Verein deswegen wie immer gegen sinkende Mitgliederzahlen, wiederum aber – und das ist das Schöne – wir haben auch wieder jüngere Kegler dazu gewonnen. Nicht viele, aber immerhin vielleicht ein kleiner Anfang. Und da möchte ich mich bei den Sportkameradinnen und Kameraden als Vorsitzender bedanken, die diese jungen Leute interessiert und bewegt haben sich unserem Hobby zu öffnen. Macht weiter und sagt euren Jungen, aber auch euren Vereinskameradinnen und Kameraden, sie sollen ihre Freunde und Bekannten mitbringen und fürs Kegeln begeistern – und ich möchte hiermit nochmals alle auffordern diesem Beispiel zu folgen, Werbung zu machen, einzuladen, zu motivieren, schleift sie wenn nötig an den Haaren in die Halle – wir werden nur mit diesem „Nachwuchs“ als Verein die nächsten Jahre überleben können.

Fürs Jahr 2020 jetzt noch ein kurzer Ausblick:
Was steht an in diesem Jahr:
Das Jahr ist noch jung aber schon morgen starten wir in die nächste Runde des Vereinspokals und in 14 Tagen setzen wir unsere FKV-Spielrunde fort,
wir werden im März unsere FKV-Meister und den Vereinspokalsieger feiern können
und hoffentlich Ende April auch unsere Auswahlmannschaften als Länderpokalsieger beim Deutschen Länderpokal, der hier auf unseren Heimbahnen am 25. April ausgetragen wird.

Früher hatten wir bei den Spielen der Auswahl immer einen ganzen Tross Fans und Interessierte dabei. Das hat die letzten Jahre gelitten, nicht zuletzt natürlich auch aufgrund der weiten Auswärtsfahrten. Aber in diesem Jahr können wir FKV`ler den anderen Verbänden wieder mal zeigen, wo der Hammer hängt. Wir sind zu Hause, für einen Großteil der FKV`ler nur ein Katzensprung von ihrer Couch entfernt und da sollte es wirklich mal an diesem einen Termin möglich sein unsere Teams zu unterstützen und anzufeuern. Man sollte sich ruhig mal bewusst werden, dass die Keglerinnen und Kegler die auf die Bahn gehen, nicht für sich kegeln, sondern unsere Keglervereinigung und das Land Rheinland-Pfalz vertreten. Vielleicht fällt es dann dem Ein oder Anderen etwas einfacher, sich mal die Zeit zu nehmen und zu diesem Ereignis zu kommen. Wenn nur alle heute Anwesenden am 25. April hier in den Classic-Treff kommen und ihre Teams anständig anfeuern, wird eine Mordsatmosphäre und Stimmung da unten sein und wir können wie früher den anderen Landesverbänden zeigen, was es heißt ein FKV`ler zu sein.
- Wofür wir auch früher beneidet wurden -!!

Der Mai bringt uns unsere alljährliche Mitgliederversammlung und wir wollen im zeitlichen Anschluss mit der erneuten Rundenabschlussfeier einen würdigen Saisonabschluss unserer Spielrunde 2019/2020 feiern. Wie der Rahmen ausfällt und wie wir diese Feier veranstalten können, planen wir momentan. Allerdings ist jetzt schon klar, dass unser finanzieller Rahmen enger gesteckt ist und wir eine dementsprechende Veranstaltung stricken müssen. Hierzu auch gleich noch ein Aufruf:
Wir suchen für diese Feier eine geeignete Räumlichkeit. Wer in seinem Angel, Kleintierzüchter -usw.-Verein einen entsprechenden Saal, Grillhütte, überdachten Platz oder ähnliches organisieren kann oder weiß wo man sowas mieten kann (kostenlos wäre natürlich klasse) – meldet euch bitte schnellstmöglich. Wichtig ist, dass diese Örtlichkeit im Raum Ludwigshafen liegt, damit möglichst viele diese problemlos erreichen können.

Weiterhin ist wieder unser Claus-Hatzenbühler-Turnier im August geplant, zu dem ich auch jetzt schon wieder einladen und motivieren möchte.

Als Vorstand machen wir uns natürlich dauernd über die Zukunft der FKV Gedanken und möchten natürlich möglichst das Interesse für unsere Vereinigung wecken und erhalten. Aus diesem Grund gibt es den Gedankengang im Laufe des Jahres eventuell Veranstaltungen wie zum Beispiel ein Schnupperkegeln ins Leben zu rufen, wo „Kegelfremde“ mal ihre ersten Würfe unter Anleitung von alten Kegel- Hasen oder Häsinnen machen können. Wir überlegen die Organisation eines Mitternachtskegelturniers um mal etwas Neues für die FKV`ler, aber auch eventuell für Vereinsfremde zu kreieren > alles Überlegungen um das Interesse unserer Mitglieder zu erhalten, aber auch für Auswärtige zu wecken.
Ich kann mir nur von Euch und von allen anderen Mitgliedern wünschen die Veranstaltungen unserer FKV zu besuchen/mitzumachen. Künftig wird es verstärkt Bekanntmachungen über Website und Aushänge dazu geben und ich kann nur nochmals euch aufrufen, klebt nicht auf eurem Sofa, macht mit, schaut zu, kommt zu unseren Veranstaltungen, nur so können wir wieder ein gutes Gemeinschaftsgefühl bekommen und die FKV am Leben erhalten.
Es ist ja nicht so dass wir in einer heilen, perfekten kleinen Keglerwelt leben, sondern wir haben viele verschiedene Charaktere, verschiedene Meinungen und Auffassungen und natürlich auch verschiedene Ziele, die natürlich schon manchmal zu dem ein oder anderen Missklang führen und geführt haben. Aber letztendlich – und dass sollten wir alle auch für dieses Jahr und die kommenden Jahre beherzigen- wir kommen hier zu unserem Hobby , zu unserem Freizeitspaß zusammen und sollten auch dementsprechend alles wieder mit etwas weniger Verbissenheit und Egoismus, dafür mit viel mehr Humor, Entspanntheit und Begeisterung genießen.

Enden möchte ich mit einem Zitat von Harold Borland, einem amerikanischen Schriftsteller:
„Das Jahresende ist kein Ende oder Anfang, sondern ein Weiterleben mit der Weisheit die uns die Erfahrung gelehrt hat. Für das neue Jahr wünsche ich euch viele neue Erfahrungen, die alle positiv sein mögen. Wachst an euren Aufgaben und Zielen, die aus kreativen Ideen entstehen, und wenn mal etwas nicht so richtig klappt, so findet rasch eine andere Lösung.“
In diesem Sinne wünsche ich uns Allen viel Erfolg und Freude im neuen Jahr und was ganz wichtig ist – Gesundheit, denn die können wir uns alle nicht kaufen sondern nur wünschen.
Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und viel Spaß noch für den Rest unseres FKV-NeujahrsEmpfangs.

Im Anschluß finden jetzt gleich unsere Ehrungen statt.

„Man kommt als Gemeinschaft nur voran, wenn jeder tut, 
was er soll, und nicht, was er will.“

Kategorien: Allgemein